Rund um Windows, Exchange und Active Directory

Kategorie: Sport

Xiaomi Mi Band 4 ohne Mi Fit-App

Obwohl das Mi Band 4 normalerweise fest gekoppelt ist mit der Xiaomi-eigenen Mi Fit-App, gibt es eine Möglichkeit, die App hinunterzuwerfen, um Alternativ-Apps zu benutzen. Wie das geht, das habe ich hier beschrieben.

Ein cooles Band

Vor ein paar Tagen habe ich mir das Mi Band 4 geholt. Was es kann, hat zum Beispiel Caschy in seinem Blog beschrieben. Da mittlerweile das Band 5 in den Startlöchern steht, war das Vierer mit 25 Euro echt günstig. Ich bin kein Early Adopter, eher so der Schnäppchenjäger, deshalb schnell zum nächsten Elektronikeinzelhändler meines Vertrauens gefahren und ein Band eingesackt.

Unboxing und der App-Überschuss

Zu Hause dann die Xiaomi-eigene App installiert, die dann gleich mal die Band-Firmware auf den neuesten Stand bringt. Nach ein paar Recherchen fand ich heraus, dass es noch andere Apps mit mehr Leistungsumfang gibt. Beispielsweise „Notify & Fitness for Mi Band“. Hinzu kam aber vor Allem, dass ich nicht ständig zwei Apps (eigentlich drei, weil ich eine weitere Schlaftracking-App ausprobierte) für das Band im Hintergrund laufen lassen wollte und je nachdem mal in der einen und dann wieder in der anderen schauen musste. Zudem kam es manchmal zu Synchronisationsproblemen, da die Apps sich gelegentlich in die Quere kamen – zum Beispiel beim minütlichen Pulsmessen oder wenn ich ein Workout aufzeichnen wollte. Zuletzt hatte die Mi Fit App keine Pulsdaten mehr angezeigt (dabei fühlte ich mich noch recht lebendig). Also wollte ich die Mi Fit-App runterwerfen und ausschließlich die Notify & Fitness-App verwenden.

Der technische Hintergrund

Xiaomi hat Mi Fit jedoch fest durch einen Auth Key mit dem Band gekoppelt. Der ist im Xiaomi- Health-Datenbankverzeichnis auf dem Smartphone im Klartext gespeichert und man kann ihn via sqlite3 auslesen, sofern man sein Handy gerootet hat. Diese Aufgabe übernimmt aber auch einfacher das MagicalUnicorn mit einer Mod-Version der Mi Fit App, die nach der Kopplung mit dem Band den Auth Key in einem Textfile auf dem Smartphone speichert. Dieser Auth Key ist erforderlich, damit sich Drittanbieter-Apps mit dem Mi Band koppeln können, ohne die Xiaomi-eigene App als Schnittstelle zu benutzen.

Und was muss ich nun tun?

Das Vorgehen ist in ein paar einfachen Schritten unter freeyourband beschrieben. Die dort verlinkte Mod-Version ist allerdings zu alt und man muss sich bei Geekdoing eine aktuellere besorgen. Außerdem klappt es nur, wenn man sich in der Mod-App mit einem Mi-Account einloggt (also nicht z.B. mit nem Google-Login). Zum Schluss musste ich nur noch einmal in der Notify & Fitness-App das „Band reparieren“ und seitdem läuft die Synchronisation problemlos und zuverlässig – ganz ohne Mi Fit-App.

Et voila. Klar, alles ohne Gewähr und so.

Zweitklassige Bundesliga

Versteh ich nicht. Da gelingt dem kleinen David aus der Hansestadt das Wunder gegen Goliath Barcelona nicht, schon können es einige Schreiberlinge nicht lassen, sofort die ganze Fußball-Bundesliga als international zweitklassig zu bewerten – ja, zu verurteilen.
Sicher hatte Werder anscheinend in der ersten Halbzeit weiche Knie oder so (haben die vielleicht vorher Axel Schulz boxen gesehen?), aber bei voller Leistungsaufnahme wären sie sicher ein starker Gegner gewesen.
Und das bei dem Unterschied zwischen dem mit Geld und Weltstars gespickten Kader der Barcelonesen und den Jungs von der Weser, die wohl die David’sche Steinschleuder zuhause vergessen hatten. 🙂
Ich würde sagen, man kann keine Wunder berechnen oder provozieren und auch mal gegen Barcelona 0:2 verlieren. Auch nach einem Sieg wäre die Bundesliga nicht stärker gewesen, aber die Schreiber hätten erstmal nicht gemeckert.