Cyanogenmod 11 – läuft!

Zugegeben – meine Schmerzgrenze ist relativ hoch. Und so kam es, dass ich monatelang dem immer langsamer werdenden Reaktionen meines Galaxy S3 zuschaute, bisweilen mit leicht grimmigen Gesichtsausdruck und wachsender Ungeduld.

Ich bin in manchen Dingen auch ein Konservativling. So finde ich zum Beispiel, dass die Telefoniefunktion immer noch die Wichtigste ist und wenn ich mal jemanden anrufen will, dann muss es schnell gehen. Wenn aber diese Funktion auch nur eine App von vielen ist und es im Schnitt jeweils 2 Sekunden dauert, bis das Adressbuch geöffnet, der Kontakt und die richtige Telefonnummer ausgewählt ist und erneute 2-3 Sekunden verstreichen, bis dann endlich die Rufnummer gewählt wird, war mir das einfach zu viel.

Tja und dann ging mir die Bloatware auf den Senkel. Angefangen über Samsung-Kram hin zu Google-Apps. Außerdem konnte ich mit einem ungerooteten Gerät kein richtiges Backup durchführen – also als Nandroid-Image oder eben mit Tools wie z.B. Titanium-Backup.

Drum liebäugelte ich mit einem CustomRom wie Cyanogenmod. Dran gehindert hat mich die letzten Monate eigentlich nur die Tatsache, dass es eine komplette Neuinstallation des Betriebssystems ist und ich mich anfangs nicht damit beschäftigen wollte, wie ich wohl die Daten wie Bilder, Apps, Settings, Kontakte und Anrufhistorien sichern und dann wiederherstellen könnte. Naja, ich dachte, es wäre sicher zeitaufwendig. Außerdem war das Gerät ja noch nicht so alt.

Aber – es war gar nicht so schlimm! 🙂
Am Anfang rooten des Geräts (aber vorher lesen und verstehen), dann Daten sichern (Kontakte, Kalender dabei in der Cloud gespeichert – macht’s einfacher), Cyanogenmod installieren, gesicherte Apps (möglichst keine Systemapps!) wieder zurückspielen, einrichten – fertig. Gut, waren im Endeffekt 4-8 Stunden, die man mal investieren muss. Zuzüglich nochmal 1-2 Tage Kleinkram-Konfigurationen. Aber es lohnt sich, wie ich finde.
Als zusätzlichen AppStore habe ich F-Droid genommen, OpenSource ist schon cool. Ach – das Theme „Great Freedom“ sieht nicht nur gut aus, sondern passt auch vom Motto her ganz gut zum Endergebnis. 😉

Alles in Allem – richtig gut!

Kommentar verfassen